Archiv der Kategorie: Rezension

Pageturner? Na Frey-lich!

Sympathischer Handwerker trifft auf junge Rumtreiberin – reißt euch nicht vom Hocker? Sollte es aber, denn dahinter verbirgt sich ein toller Psycho-Thriller!

Cover L.C. Frey - So kalt dein HerzTitel: So kalt dein Herz

Autor: L. C. Frey

Genre: Psycho-Thriller

Verlag: Indie

Seitenzahl der Printausgabe: 268 Seiten

Erscheinungsdatum: 28. März 2017

 

Tim hat ein abbruchreifes Haus zum Schnäppchenpreis gekauft. Aber anders als gedacht, muss er dort alleine einziehen, denn seine Freundin hat sich gerade von ihm getrennt. Einsam nimmt er also das Großprojekt in Angriff, da wird es eines nachts von einem seltsamen Geräusch geweckt. Und tatsächlich stößt er im Dachgeschoss auf Anna, eine junge Herumtreiberin, die es sich hier gemütlich gemacht hat. Nach anfänglichen Schwierigkeiten raufen die beiden sich zusammen und Anna hilft Tim bei der Renovierung – gegen Essen und Unterkunft. Aber irgendetwas scheint mit ihr nicht zu stimmen. Als Tim ihrem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt, ist er hin- und hergerissen. Kann er Anna wirklich glauben? Und was hat es mit dem alten Mann in der weißen Villa gegenüber auf sich, den die junge Frau immerzu beobachtet und von dem sie behauptet, er habe ihre kleine Schwester entführt?

Auf der Suche nach einem neuen Buch für meine Indie-Challenge, bin ich auf diesen Thriller gestoßen.  Vor kurzem habe ich den Schreibratgeber „Story-Turbo mit System“ von L. C. Frey gelesen, in dem der Autor uns an  seiner Planung und Entstehung eben dieses Psycho-Thrillers teilhaben lässt – vom Erstentwurf über die ersten Szenen usw. gibt er Einblick in seine Plotplanung. Natürlich bin ich dadurch neugierig geworden, welche Inhalte es dann tatsächlich in sein endgültiges Buch geschafft haben. War also in meinem Fall eine wirksame Verkaufsstrategie 😉. Pageturner? Na Frey-lich! weiterlesen

Astrid Korten: Wo ist Jay?

Cover Wo ist Jay? von Astrid KortenTitel: Wo ist Jay?

Autor: Astrid Korten

Genre: Psychothriller

Verlag: Indie

Seitenzahl der Printausgabe: 322 Seiten

Erscheinungsdatum: 18. Mai 2017

 

Im Aachener Stadtgarten wird eine junge Frau brutal überfallen und stirbt kurz darauf an ihren schweren Verletzungen. Als wenig später Mias Freundin Jay verschwindet, scheint sich niemand außer ihr im Freundeskreis Sorgen darüber zu machen. Selbst als sie eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen der Toten und Jay feststellt, will ihr nicht einmal Jays Mann glauben. Mia macht sich dennoch auf die Suche und findet dabei heraus, dass sie ihre Freundin gar nicht wirklich gekannt hat. Astrid Korten: Wo ist Jay? weiterlesen

Dima Zales: Oasis

Titel: Oasis – The Last Humans

Autor: Dima Zales

Reihe: Die letzten Menschen, Teil 1

Genre: Science-Fiction

Verlag: Mozaika Publications/E-Book

Seiten: 459

Erscheinungsjahr: 2016

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich hier auf dem Blog noch nie eine Rezension zu einem Science-Fiction Buch geschrieben habe, obwohl ich das Genre auch sehr gerne mag. Deswegen möchte ich euch hier „Oasis“ von Dima Zales vorstellen. Es ist das erste Buch der schon vollständig erschienenen Trilogie „Die letzten Menschen“und spielt in einer nicht näher definierten Zukunft in Oasis, der letzten Zufluchtsstätte der Menschen auf der Erde. Dima Zales: Oasis weiterlesen

[Rezension] Carine Bernard: Pater Noster

Titel: Pater Noster

Autor: Carine Bernard

Genre: Krimi, Romantik

Verlag: Indie

Seitenzahl der Printausgabe: 230 Seiten

Erscheinungsdatum: 24.06.2016

 

Deborah, Praktikantin in der Werbebranche, hat sich gerade von ihrem Freund getrennt. Als ihr neuer Chef Interesse an ihr zeigt, beginnt sie eine heiße Affäre mit ihm. Doch dann geschieht ein Mord in der Agentur, ihr Chef wird verhaftet und auch ihr Ex-Freund gerät unter Verdacht. Und was hat es mit dem großen roten Auge auf sich, das auf einmal überall in der Stadt auf Plakaten auftaucht? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Armband aus Pater-Noster-Perlen, das Deborah als geheimnisvolles Päckchen erhalten hat? [Rezension] Carine Bernard: Pater Noster weiterlesen

[Rezension] Paige Toon: Einmal rund ums Glück

Titel: Einmal rund ums Glück

Autor: Paige Toon

Genre: Liebesroman

Verlag: Fischer/Ebook

Seiten: 464

Erscheinungsjahr: 2011

 

Nachdem ich in letzter Zeit einige Liebesromane gelesen und auch rezensiert habe, von denen ich nicht so begeistert war, hatte ich jetzt mal Lust, euch ein Buch von einer meiner Lieblingsautorinnen vorzustellen. Schon zu Schulzeiten habe ich das erste Mal einen Roman von Paige Toon gelesen, nämlich „Lucy in the Sky“, den ich bis heute am liebsten mag. Dann fing ich an, die englischen Ausgaben der anderen Bücher mit einer Mitschülerin zu tauschen, damit wir unser Englisch ein bisschen verbessern konnten – und kürzlich bin ich dann wieder auf die deutsche Ausgabe von „Chasing Daisy“ gestoßen – übrigens mal wieder ein gutes Beispiel, wie schlechte viele Titel ins Deutsche übersetzt werden.

„Einmal rund ums Glück“ handelt von Daisy, die im Catering für einen Formel-1-Rennstall arbeitet und für ihren Job mit dem gesamten Team zu Rennen rund um die Welt reist. Durch ihre aufregende Arbeit lernt sie auch einen der Rennfahrer näher kennen und verliebt sich in ihn, obwohl er eine Freundin hat. Und dann gibt es noch ein Geheimnis aus Daisys Vergangenheit, das sie niemanden erzählen kann – bis es plötzlich einer der anderen Fahrer, den sie so gar nicht leiden kann, herausfindet.

Ich mag – wie bei eigentlich allen Büchern von Paige Toon – den lockeren Schreibstil und die witzigen Dialoge zwischen den Charakteren. Die Geschichte liest sich leicht und bringt keine besonders überraschenden Wendungen, wird teilweise aber auch mal etwas dramatischer und ernster. Im Gegensatz zu vielen ähnlichen Büchern, in denen es um Mädchen in alltäglichen Situationen mit einem ganz „normalen“ Leben geht, gefallen mir hier besonders die abwechslungsreichen und farbenfrohen Beschreibungen der Autorennen auf allen Kontinenten. Und man muss kein Formel-1-Fan sein, um bei den Rennen in der Nebenhandlung ein bisschen mitzufiebern.

Besonders nett finde ich es auch, dass Daisy eine Figur ist, die bereits in Paige Toons Roman „Du bist mein Stern“ kurz auftauchte und auch in diesem Buch ist die Hauptfigur für einen ihrer anderen Romane („Sommer für immer“) bereits versteckt. So sind alle ihre Bücher miteinander verbunden, was für mich vor allem beim zweiten Lesen ein netter Nebeneffekt war.

Insgesamt gibt es also von mir eine klare Empfehlung für dieses Buch, stellvertretend für die meisten Titel von Paige Toon, wobei ich euch vor allem die älteren ans Herz legen würde. Für fünf Bücherpunkte hat es dann doch nicht ganz gereicht – nicht, weil ich so richtig etwas auszusetzen hätte, sondern weil ich ein paar andere Bücher in dem Genre doch noch einfach ein bisschen besser finde.

Gerngelesen 📚📚📚📚 von 5