Schlagwort-Archive: Krimi

[Rezension] Carine Bernard: Pater Noster

Titel: Pater Noster

Autor: Carine Bernard

Genre: Krimi, Romantik

Verlag: Indie

Seitenzahl der Printausgabe: 230 Seiten

Erscheinungsdatum: 24.06.2016

 

Deborah, Praktikantin in der Werbebranche, hat sich gerade von ihrem Freund getrennt. Als ihr neuer Chef Interesse an ihr zeigt, beginnt sie eine heiße Affäre mit ihm. Doch dann geschieht ein Mord in der Agentur, ihr Chef wird verhaftet und auch ihr Ex-Freund gerät unter Verdacht. Und was hat es mit dem großen roten Auge auf sich, das auf einmal überall in der Stadt auf Plakaten auftaucht? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Armband aus Pater-Noster-Perlen, das Deborah als geheimnisvolles Päckchen erhalten hat? [Rezension] Carine Bernard: Pater Noster weiterlesen

[Rezension] Tatjana Kruse: Der Gärtner war´s nicht

Titel: Der Gärtner war´s nicht

Autor: Tatjana Kruse

Genre: Cosy Krimi

Verlag: insel taschenbuch

Seitenzahl der Printausgabe: 316 Seiten

Erscheinungsdatum: 10. April 2017

 

Konny und Kriemhild, zwei völlig unterschiedliche Zwillingsschwestern jenseits der sechzig, betreiben eine Bed & Breakfast-Pension als Altersversorgung. Leider läuft es nicht besonders gut, bis sich überraschend eine Gruppe Bandmusiker ankündigt. Außerdem taucht noch ein weiterer geheimnisvoller Gast auf. So weit scheint es also voran zu gehen mit der Pension. Als dann jedoch ein Mord geschieht, müssen die K&K-Schwestern ermitteln, damit Herr Hirsch, der nach einem Schlaganfall als Gärtner bei ihnen arbeitet, vom Verdacht befreit wird – Chaos inklusive!

Im Moment lese ich mich ja so quer Beet durch die verschiedenen Genres. Nachdem ich jahrelang nur Thriller bevorzugt habe, schaue ich mittlerweile auch gerne mal über den Tellerrand. Und ein Cosy Krimi war bisher noch nicht dabei. So viel vorab – es ist zwar mein erstes, aber es wird sicher nicht mein letztes Buch von Tatjana Kruse gewesen sein!

Zufälligerweise habe kurz nach dem Kauf des Buches eine Online-Lesung auf Twitter mit der Autorin verfolgt, was erstens ganz witzig war und zudem noch einige Zusatzinfos geliefert hat. So richtet sich Tatjana Kruse an Leser 50+, da habe ich also Glück gehabt ;-). Interessanterweise hat sie dort auch erzählt, sie habe Konny und Kriemhild lieber die „Schnüffelschwestern“ nennen wollen, aber der Verlag bevorzugte die andere Variante. Schade, das hätte auch mir besser gefallen, ist aber ja nur ein Detail.

Das Buch macht einfach Spaß beim Lesen. Die Figuren sind liebevoll skuril ausgearbeitet, in ihrer Darstellung natürlich etwas übertrieben, aber in einzelnen Eigenschaften erkennt man sich selbst oder seine Umwelt schon deutlich wieder. Mehrmals habe ich laut auflachen müssen bei den zum Teil recht absurden Begebenheiten. Besonders gut gefallen haben mir die eingestreuten Leserbriefe, die Konny als „Kummerkasten-Konny“ für ein Best-Ager-Magazin schreibt, um das Einkommen der Schwestern aufzustocken. Diese Texte strotzen nur so vor trockenem Humor.

Überhaupt macht die Sprache einen großen Teil des Charmes dieses Cosy Krimis aus, der natürlich sein Hauptmerk nicht auf die raffinierten Ermittlungen legt. Im Gegenteil – eigentlich haben die beiden Schwestern eher Glück, dass sie den Mördern entlarven können. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber dennoch: Zum Teil war mir der Humor ein wenig zu derb. Und die zwar „jugendfreie“ Sexszene fand ich doch etwas unappetitlich, hätte ich nicht so im Detail haben müssen.

Ein kleines Beispiel für den witzigen Schreibstil habe ich zum Schluss noch für euch. Es handelt sich um den Anfang des Buches, als die beiden Schwestern eingeführt und beschrieben werden: „Kriemhild pflegte jeden Morgen aus dem Bett zu hüpfen wie Toast aus dem Toaster. Konny war eher so die Semmel, die mit der Butterseite nach unten fällt. Und liegen bleibt.“ Ihr seht also, was auf euch zukommt 😉.

Fazit: Als leichte, witzige Sommerlektüre absolut empfehlenswert! Ich freue mich schon auf die bereits angekündigte Fortsetzung.

Gerngelesen: 📚📚📚📚📚 von 5

[Rezension] Pauline Peters: Die rubinrote Kammer

Titel: Die rubinrote Kammer

Autor: Pauline Peters

Genre: Historischer Roman

Verlag: Bastei Lübbe/E-Book

Seiten: 525

Erscheinungsjahr: 2016

 

„Die rubinrote Kammer“ spielt im Jahr 1907 in London. Im Mittelpunkt steht die junge Victoria, die seit dem Tod ihres Vaters mit ihrem Butler alleine lebt und leidenschaftlich gern fotografiert. Obwohl sie nicht viel Geld hat, ist sie zufrieden mit ihrem Leben und setzt sich für das Wahlrecht für Frauen ein. Dann erfährt sie jedoch immer mehr, dass sie an ihrem geliebten Vater und dem, was er ihr erzählt hat, zweifeln lässt und gerät schließlich in die Ermittlungen zu einer Mordserie hinein.

Anfangs war ich von dem Buch positiv überrascht, weil es abgesehen von einer typischen Liebesgeschichte auch ein paar spannende Elemente rund um die Aufklärung der Mordfälle enthält. Natürlich könnte ich dann auch Krimis lesen, aber die Kombination von beidem mag ich eigentlich besonders gerne, und die findet man nicht so oft.

Leider ging es nach den guten Ansätzen meiner Ansicht nach dann ziemlich abwärts. Zum Beispiel hat es mich gestört, dass Victoria und ihr Butler völlig mühelos eigene Ermittlungen anstellen, Befragungen durchführen und sich sowohl mit wichtigen Politikern als auch mit einfach Bewohnern des Londonern East Ends mühelos verstehen. Zwar wird immer wieder angesprochen, dass eine junge Frau zu dieser Zeit es eigentlich viel schwerer haben müsste, praktisch tun sich Victoria aber kaum Hindernisse auf.

Auch die romantischen Anteile hätten für mich etwas geschickter sein können. Wer am Ende tatsächlich Victorias große Liebe ist und wer sie nur ausnutzt, ist eigentlich von Anfang an ziemlich offensichtlich, nur sie selbst bemerkt es natürlich nicht. Das ist ja leider bei Liebesromanen ein klassisches Problem und hier findet man es eben wieder, obwohl das nicht hätte sein müssen.

Außerdem kommt noch hinzu, dass mir das Ende leider gar nicht gefallen hat. Falls ihr das Buch noch lesen wollt, will ich hier nicht zu viel spoilern, aber ich fand die Geschichte zum Ende hin immer haarsträubender und auch die Auflösung der Mordfälle am Ende ziemlich abstrus. Da der Roman mit über fünfhundert Seiten ziemlich lang ist, hätte man hier auch einiges kürzen können. Insgesamt hat mich „Die rubinrote Kammer“ also leider nicht überzeugt. Zwei Punkte gibt es noch für die guten Ansätze am Anfang, aus denen man bestimmt einen spannenden Liebesroman hätte machen können.

Dieses Buch habe ich zur Edelstein-Challenge 2017 gelesen. Es ist ein Buch, in dem ein Ballkleid vorkommt, als Victoria bei einem Ball am Hof des Königs in die Gesellschaft eingeführt wird.

Gerngelesen: 📚📚 von 5

[Rezension] Nika Lubitsch: Im 8. Kreis der Hölle

Titel: Im 8. Kreis der Hölle

Autor: Nika Lubitsch

Genre: Krimi

Verlag: Indie

Seitenzahl der Printausgabe: 320 Seiten

Erscheinungsdatum: 2. April 2017

 

Vor zwanzig Jahren verschwand Danielas große Schwester, nachdem sie sich nachts aus dem Haus geschlichen hatte, um sich mit ihrem Freund zu treffen. Weder wurde ihre Leiche gefunden, noch konnte die Polizei irgendeinen Hinweis auf ihren Verbleib ermitteln. An dieser Tragödie ist die ganze Familie zerbrochen. Als Daniela zufällig bei einem Kanada-Aufenthalt ein Zirkusplakat sieht, ist sie wie elektrisiert. Sie ist sich ganz sicher, ihre Schwester darauf zu erkennen. Ist Franzi damals mit ihrem Freund abgehauen und zum Zirkus gegangen? Daniela macht sich auf die Suche, um ihre Schwester zu finden.

Dieses Buch habe ich mir gekauft, weil ich schon lange einmal etwas von Nika Lubitsch lesen wollte, hat sie doch einen gewissen Namen in der Selfpublisher-Szene. Als dann ihr neuer „Zahlenkrimi“ erschien, habe ich bei einer 99cent-Aktion zugeschlagen. Die „Zahlenkrimis“ stehen dabei als Synonym für ihre Stand-alone-Romane und eigenen sich deshalb gut als Einstieg. Außerdem kann ich so etwas an meiner Indie-Challenge arbeiten.

Ich lese gerne das erste Kapitel an, auch um die manchmal arg spoilernden Klappentexte zu meiden. Die Geschichte beginnt mit dem Tag des Verschwindens von Danielas Schwester Franzi. Ich war sofort gefesselt und wollte unbedingt weiterlesen.
Dann kommt ein Sprung im Zeitablauf, und es geht in der Gegenwart weiter, zwanzig Jahre später. Danny entdeckt die Hinweise über den Aufenthalt der Schwester.

Von hier an nimmt die Geschichte einen sehr wechselhaften Verlauf. Glaubt man, langsam eine Ahnung zu bekommen, was damals passiert sein könnte, so wird man im nächsten Augenblick eines besseren belehrt. Dieses Wechselbad der Gefühle wird durch die Form der Ich-Erzählung verstärkt. Wir erfahren alles aus der Sicht von Danny. Der Verdacht kommt auf, dass dies vielleicht nicht so ganz der Realität entspricht, ist aber auch nur eine Ahnung.

Viel kann ich von der weiteren Geschichte nicht erzählen, ohne zu spoilern. Sie ist auf jeden Fall spannend genug, dass man das Buch kaum weglegen möchte. Lediglich das Ende hat mich etwas unbefriedigt zurückgelassen, denn die Auflösung lässt doch einige Fragen offen, besser gesagt, Spielraum für Interpretationen durch den Leser. Solche Abschlüsse mag ich eigentlich nicht so gerne, mir ist lieber, es gibt ein klares Ende.

Fazit: Tolles Buch, spannende Geschichte, mitreißend geschrieben, lediglich für das Ende gibt aus meiner Sicht einen Punkt Abzug. Aber absolut empfehlenswert!

Gerngelesen: 📚📚📚📚 von 5

[Rezension] Kate Morton: Das Seehaus

Titel: Das Seehaus

Autor: Kate Morton

Genre: Historischer Roman/Familiensaga

Verlag: Diana/Ebook

Seiten: 608

Erscheinungsjahr: 2016

 

Schon seit einer Weile habe ich mir immer mal wieder vorgenommen, ein Buch von Kate Morton zu lesen, zum Beispiel „Der verborgene Garten“, aber irgendwie kam es dann doch nie dazu. Als ich dann vor kurzem „Das Seehaus“ geschenkt bekommen habe, habe ich mich deswegen sehr gefreut. Dieses Buch habe  ich deswegen auch als Teil der Edelstein-Challenge gelesen als „Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast.“

Der Roman verbindet zwei bzw. eigentlich noch mehr Zeitebenen: Zum einen erzählt er die Geschichte der 16-jährigen Alice, deren Bruder im Jahr 1933 während einer Sommerfeier ihrer Elten auf seltsame Weise verschwindet. Zum anderen geht es um die Polizistin Sadie, die diesen mysteriösen Fall nach über siebzig Jahren wieder aufrollt, um sich von ihren eigenen Problemen abzulenken.

Ich hatte mit einer typischen Familiengeschichte gerechnet und eigentlich auch mit mehr Anleihen aus einem Liebesroman. Auf den romantischen Teil wurde dagegen fast ganz verzichtet und die Lösung des Kriminalfalls um den verschwundenen Bruder steht im Vordergrund. Obwohl ich kein großer Fan von Krimis bin, fand ich die Geschichte unerwartet spannend und habe mich von der verschlungenen Handlung, in der viele verschiedene Theorien dargeboten werden, auch das eine oder andere Mal an der Nase herumführen lassen.

Alle Figuren in der Geschichte haben auf mich sehr echt und menschlich gewirkt. Sie haben alle Stärken und Schwächen und auch Sadie ist keine typische Heldin. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Perspektive häufig wechselt und damit das Handeln und die Hintergründe aller Mitglieder der Familie näher beleuchtet werden. Zum Beispiel wurde dadurch verständlich, warum Alice‘ Mutter aus ihrer Perspektive so steif und streng erscheint, in ihrer eigenen Sichtweise aber ganz anders auf den Leser wirkt.

Gut sechshundert Seiten fand ich dann doch sehr lang für die Geschichte und an manchen Stellen hatte ich schon den Eindruck, dass es etwas gestreckt wirkte – obwohl mich dicke Bücher sonst wirklich nicht abschrecken. Ein bisschen langatmig war es dann zwischendurch aber schon, denn wenn man weiß, dass noch über zweihundert Seiten folgen, ist es irgendwie abzusehen, dass die gerade vorgebrachte Theorie noch nicht die finale Lösung sein kann.

Trotzdem hat es mir Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen!

Gerngelesen: 📚📚 📚📚 von 5