Fantasy-Bücher für Einsteiger

Wie ihr vielleicht wisst, ist das Fantasy das Genre des Monats in unserer aktuellen „Reise durch die Genres“-Challenge. Obwohl das Genre viele Fans hat, gibt es ja auch eine ganze Menge Leser, die damit bisher noch nicht so viel Kontakt hatten. Und wo fängt man dann an? Von einer „klassischen“ Fantasy-Welt mit Drachen und Zwergen, über Zeitreisen bis hin zu Vampir-Romanen ist das Genre sehr breit gefächert und das schreckt auch vielleicht den einen oder anderen ab.

Weil ich Fantasyromane sehr gerne mag, möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch in diesem Beitrag ein paar Bücher vorstellen, die euch den Einstieg in das Genre erleichtern könnt. Wenn ihr also mal etwas Neues kennen lernen wollt, ist vielleicht etwas für euch dabei:

High Fantasy

Kurzbeschreibung: Epische Welt mit hohem Magieanteil
Bekannte Vertreter: „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien, „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin

Meine Empfehlung zum Einstieg: „Die Drachenkämpferin“ von Licia Troisi (2006)
Die Drachenkämperin -Im Land des WindesWie bei Fantasybüchern nicht unüblich, handelt es sich hier um eine Trilogie. Die Reihe ist schon etwas älter, aus meiner Sicht aber ein schöner Einstieg, wenn man nicht direkt mit einem der großen Klassiker loslegen möchte. Alle typischen Elemente sind vorhanden: Elfen und Drachen, jede Menge Magie und eine junge Heldin, die zunächst zu sich selbst findet und dann gegen einen bösen Tyrannen kämpft. Trotz der jugendlichen Protagonistin fand ich die Geschichte auch als Erwachsene spannend. Und obwohl die Bücher nicht gerade dünn sind, lassen sie sich durch den Schreibstil der Autorin wesentlich leichter lesen, als direkt mit einem Tolkien einzusteigen.

Urban Fantasy

Kurzbeschreibung: Fantastische Elemente dringen in die reale, städtische Welt ein
Bekannte Vertreter: „Harry Potter“ von J.K. Rowling, „Die Chroniken von Narnia“ von C.S. Lewis

Meine Empfehlung zum Einstieg: „Die Chroniken der Unterwelt“ von Cassandra Clare (2008)
Cassandra Clase City of BonesEgal, ob man Kinder hat oder nicht, es ist immer eine gute Idee „Harry Potter“ zu lesen, falls ihr das noch nicht getan habt. Wenn das nicht so euer Ding ist, oder eine siebenbändige Reihe euch abschreckt, kann ich euch die „Chroniken der Unterwelt“ ans Herz legen. Urban Fantasy zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass das ganz normale Leben der Protagonisten in unserer Welt plötzlich durch ein magisches oder übersinnliches Element durchbrochen wird. So auch bei der fünfzehnjährigen Clary, die in einem Club einen Mord beobachtet, den nur sie sehen kann. Dadurch kommt sie mit der Welt der Schattenjäger in Kontakt, die Jagd auf Dämonen machen. Ich mag an der Reihe, dass auch „nur“ die ersten drei Bände, „City of Bones“, „City of Ashes“ und „City of Glass“ gemeinsam gut lesbar und in sich abgeschlossen sind. Wer dabei aber auf den Geschmack gekommen ist, hat eine große Auswahl unter den anderen Büchern von Cassandra Clare, die ebenfalls in der gleichen Welt spielen. Da geht der Lesestoff so schnell nicht aus.

Pseudohistorische Fantasy

Kurzbeschreibung: Die Handlung spielt in einer historischen Epoche mit magischen Elementen
Bekannte Vertreter: „Feuer und Stein“ von Diana Gabaldon

Meine Empfehlung zum Einstieg: Lady Alexia„-Reihe von Gail Carriger (2009)
Gail Carriger Glühende DunkelheitFür dieses Subgenre kann ich euch die Steampunk-Reihe rund um Lady Alexia empfehlen, beginnend mit „Glühende Dunkelheit“ (ja, deutsche Titel, ich weiß. Es ist besser, als es klingt). Die Handlung spielt in einem viktorianischen England, in dem Vampire und Werwölfe ganz normal sind, genauso wie andere Steampunk-Elemente, zum Beispiel Luftschiffe. Nur Miss Alexia Tarabotti ist immun gegen die übernatürlichen Wesen, wodurch sie unabsichtlich einen Vampir umbringt, der es auf die abgesehen hat. Nach und nach stellt sie selbst Nachforschungen an und kommt dabei einer Intrige gegen das britische Empire auf die Spur. Die Bände der Reihe sind auch gut einzeln lesbar, aber ich empfehle es euch wirklich, vorne anzufangen, es lohnt sich. Die Serie ist nicht nur spannend und ein bisschen romantisch, sondern auch sehr witzig geschrieben.

Dark Fantasy

Kurzbeschreibung: Düstere Umgebung mit Horror-Elementen
Bekannte Vertreter: „Der dunkle Turm“ von Stephen King

Meine Empfehlung zum Einstieg: „Der letzte Wunsch“ von Andrzej Sapkowski (1998)
Der letzte Wunsch Andrzej SapkowskiIch habe hier auf dem Blog ja schon einmal eine Rezension zur ganzen Hexer-Reihe geschrieben, die ich sehr gerne mag. Zum Einstieg in den Dark-Fantasy Bereich würde ich euch aber vor allem den ersten Band, „Der letzte Wunsch“ empfehlen. Dieses Buch ist kein richtiger Roman, sonder vielmehr eine Sammlung an lose verknüpften Kurzgeschichten, die aus dem Leben des Hexers erzählen. In einer düsteren, mittelalterlichen Welt jagt er gegen Bezahlung allerlei Monster und Ungeheuer. Dabei trifft man als Leser auf viele bekannte Gestalten aus Märchen und Sagen, nur in einer verzerrten und oftmals böseren Form. Die Geschichten eignen sich hervorragend für eine kurze Lektüre, in der ihr die Welt des Hexers kennen lernen könnt. Und wenn es euch gefällt, wartet eine ganze Reihe mit insgesamt sieben Bänden.

Zeitreise-Romane

Kurzbeschreibung: Die Protagonisten reisen durch die Zeit
Bekannte Vertreter: „Edelstein-Trilogie“ von Kerstin Gier, „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wells

Meine Empfehlung zum Einstieg: „Hourglass“-Reihe von Myra McEntire (2012)
Die Stunde der ZeitreisendenZeitreisen sind natürlich auch immer wieder ein beliebtes Fantasy-Element. Ich mochte die „Hourglass“-Reihe sehr gerne, weil sie ein bisschen unkonventionell, aber trotzdem spannend ist. Es geht um die siebzehnjährige Emerson, die Geister von Menschen aus der Vergangenheit sehen kann. Zunächst kann niemand ihr helfen, aber dann taucht die mysteriöse Hourglass-Organisation auf und offenbart ihr, dass sie eine besondere Gabe hat: Sie kann durch die Zeit reisen. Es entwickelt sich auch eine Liebesgeschichte, die ich in dem Zusammenhang aber nicht aufgesetzt fand. Vielmehr ist die Reihe leicht zu lesen und ein schöner Einstieg, um Zeitreisen kennen zu lernen.

 

Vielleicht ist ja etwas für euch dabei. Ich freue mich immer, wenn ich jemanden für das Genre begeistern kann, und gerade dabei soll es bei unserer Challenge ja auch gehen. Oder, wenn ihr schon Fantasy lest: Womit habt ihr angefangen? Welches Buch konnte euch für das Genre begeistern?

Ein Gedanke zu „Fantasy-Bücher für Einsteiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anklicken der Checkbox erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über veröffentliche Kommentare auf dieser Website zu behalten, werden Name, E-Mail, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.