Der Schwarze Thron – Düstere Fantasy vom Feinsten

Ihr mögt magische Welten und eine innovative Geschichte? Dann könnte dieser Auftakt einer Reihe von Kendare Blake etwas für euch sein! Die Charaktere und die spannenden Wendungen haben mich jedenfalls überzeugt.

Titel: Der Schwarze Thron – Die Schwestern

Autor: Kendare Blake

Reihe: Der Schwarze Thron, Teil 1

Genre: Fantasy

Verlag: Penhaligon/Ebook

Seiten: 448

Erscheinungsjahr: 2017

Dieses Buch habe ich kurz vor meinem Urlaub bekommen und dann, obwohl es nicht auf meiner Urlaubsliste stand, habe ich es spontan auf dem Hinflug fast komplett durchgelesen, weil ich das Setting so spannend fand.

Düstere Magie in einem ungewöhnlichen Setting

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen drei Schwestern, die Drillinge und gleichzeitig die Königinnen der Insel Fennbirn sind. Sie wachsen getrennt voneinander auf und sollen sich ab ihrem sechzehnten Geburtstag mit ihren jeweiligen magischen Fähigkeiten bekämpfen, bis nur eine von ihnen überlebt und zur tatsächlichen Königin wird. Dabei ist die Magie bei allen dreien ganz unterschiedlich ausgeprägt. Die Giftmischerin Katharine und Naturbegabte Arsinoe sind noch auf der Suche nach ihren Kräften, während ihre Schwester Mirabella alle vier Elemente beherrscht und als eine der stärksten Königinnen überhaupt gilt.

Die Perspektive wechselt zwischen den Schwestern und ihren Begleitern hin und her und vermittelt damit einen guten Eindruck von den verschiedenen Leben, die die drei führen. Anders als ich am Anfang vermutet hatte, stellt sich dadurch auch keine bevorzugte Sympathie mit einem der Mädchen ein, sondern vielmehr habe ich alle drei und ihre eigenen Art zu schätzen gelernt. (Und das heißt etwas bei mir, ich bin nämlich anspruchsvoll, was Protagonisten betrifft). Wie die Beschreibung vermuten lässt, ist die Geschichte düster und fantasievoll. Mich hat vor allem die grundlegende Idee des „Wettkampfs“ zwischen den Schwestern, der sich in jeder Generation wiederholt, fasziniert. Auch die verschiedenen Arten von Magie, die in der Welt existieren, fand ich sehr spannend, weil es nicht völlig typische Konzepte sind.

Spannend & Fantastisch

Auch sprachlich finde ich „Der Schwarze Thron“ gut geschrieben, auch wenn ich mich daran gewöhnen musste, dass immer das Präsens verwendet wird. So soll die Geschichte wahrscheinlich mitreißender sein, am Anfang wirkte der Stil dadurch aber ein wenig zu simpel auf mich. Mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt und empfand es dann nicht mehr als störend.

Vor allem war das Buch aber eins für mich: Außergewöhnlich spannend! Es gibt zahlreiche Wendungen, von denen ich viele nicht erwartet hätte und die Unterschiedlichkeit der Schwestern führt immer wieder zu neuen Herausforderungen. Ich konnte mich gut in diese fantastische Welt einfühlen und habe auch mitgelitten mit den Königinnen, die sich nicht gegen ihr Schicksal wehren können. Außerdem hat mir auch die Idee der Insel gefallen, die von der Außenwelt nahezu abgeschnitten ist. Deswegen bin ich auch gespannt, man im nächsten Teil vielleicht noch mehr darüber erfährt.

Von mir gibt es deswegen eine klare Empfehlung für den Titel: Er ist spannend, fantastisch und bietet einige ungewöhnliche magische Elemente. Deswegen freue ich mich auch, als ich gehört habe, dass es eine Verfilmung der Reihe geben soll.

Gerngelesen: 📚📚📚📚📚5 von 5

„Der Schwarze Thron (1) – Die Schwestern“ habe ich im Rahmen der Edelstein-Challenge gelesen, zum Thema „Ein Buch, in dem es ein Königreich gibt“.

Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür! Ihr könnt es z. B. hier bei Thalia kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.