[Rezension] Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London

die-fluesse-von-london

Titel: Die Flüsse von London

Autor: Ben Aaronovitch

Genre: Krimi/Fantasy

Verlag: dtv

Seitenzahl der Printausgabe: 480 Seiten

Erscheinungsdatum: 01.01.2012

Obwohl diese Reihe schon etwas länger bei mir (virtuell) herumsteht, bin ich bis jetzt noch nie dazu gekommen, eines der Bücher von Ben Aaronovitch zu lesen. Die Geschichten um den Londoner Polizisten Peter Grant verbinden einen Krimi mit übernatürlichen und magischen Elementen. So trifft Peter direkt zu Anfang des Buches bei einer Mordermittlung auf einen Geist und gerät immer weiter mit der Magie in Kontakt, bis er schließlich selbst zu einer Art Zauberlehrling wird. Im Zentrum dieses ersten Buches stehen die Londoner Wasseradern, die viel menschlicher sind, als man meinen sollte.

Die Geschichte ist spannend und abwechslungsreich, weil sowohl die Ermittlungen der Polizei als auch die übernatürlichen Begegnungen immer wieder etwas Neues passiert und es nicht langweilig wird. Immer wieder gibt es auch komische Momente, die die Geschichte auflockern. Obwohl auch typische Fantasy-Elemente wie Geister und Vampire auftauchen, mochte ich besonders die Flussgeister Londons, die eine entscheidende Rolle spielen.

Ein bisschen negativ aufgefallen sind mir die naturwissenschaftlichen Erklärungen, die der Protagonist für jede Art von Magie sucht. Vielleicht verstehe ich davon nur zu wenig, aber es erscheint mir nicht immer schlüssig und vor allen Dingen etwas fehl am Platz. Außerdem finde ich es auch innerhalb der Handlung nicht so schlüssig, weil anfangs mehrfach erwähnt wird, dass Peter kein besonders guter Schüler in den Naturwissenschaften war. Trotzdem ist das aber nur eine Kleinigkeit, die mich stört.

Insgesamt kann ich das erste Buch empfehlen und bin gespannt auf den Rest der Reihe. Die Vermischung von Fantasy und einer realen, alltäglichen Welt ist hier meiner Meinung nach gut gelungen, die Kriminalfälle sind spannend und die Geschichte macht insgesamt Spaß zu lesen.

Gerngelesen: 📚📚📚📚 von 5

2 Gedanken zu „[Rezension] Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London

  1. Liebe Krissi!
    Ich habe fast alle Bücher aus dieser Reihe gelesen. Sie sind definitiv eine nette Unterhaltung und die Ideen, die der Autor in die Geschichte eingearbeitet hat, finde ich genial. Für Liebhaber von Fantasy-Krimis eine echte Empfehlung. Danke für deine schöne Rezension 🙂
    Gabi
    #litnetzwerk

    1. Hallo Gabi,
      dann muss ich wirklich mal mit dem zweiten Band weitermachen, bisher liegt der leider noch auf meinem SUB. Aber ich denke auch, das lohnt sich, die Ideen fand ich auch echt abwechslungsteich.
      Liebe Grüße,
      Krissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.