„Breakdown“ – mittelmäßiger Thriller von B. A. Paris

Eine verlassene Landstraße im Wald, ein Unwetter und Cass, die aus Angst nicht anhält, als sie das parkende Auto sieht. Eine Entscheidung, die sie bitter bereuen wird…
Der Psychothriller „Breakdown“ von B. A. Paris verspricht leider mehr, als er halten kann.

Dieses Ebook wurde mir von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Cover zu Breakdown von B. A. Paris, Psychothriller,Titel: Breakdown (Sie musste sterben. Und du bist schuld.)

Autorin: B. A. Paris

Genre: Psychothriller

Verlag: Blanvalet

Erscheinungsdatum: 20. August 2018

Seitenzahl der Printausgabe: 448 Seiten

 

Um wegen eines Unwetters schneller nach Hause zu kommen, fährt Cass auf der Abkürzung durch den Wald. Aus Angst steigt sie nicht aus, als sie das parkende Auto dort sieht. Diese Entscheidung wird sie bitter bereuen, denn die junge Frau wird wenig später grausam ermordet – und Cass hat sie sogar gekannt! Nicht genug, dass sie diese Gewissensbisse quälen, dann beginnen auch noch anonyme Anrufe. Nur der Mörder kann wissen, dass sie am Tatort war…

Ich hatte mich wieder mal auf einen richtig guten Psychothriller gefreut. Der Klappentext klang vielversprechend (Ja, da habe ich tatsächlich mal einen gelesen!). Aber leider, leider wurde ich dann doch enttäuscht.

Die ersten Seiten sind wirklich spannend: Cass, die ihre Entscheidung trifft und dann erkennen muss, dass sie das Opfer wirklich gekannt hat. Sie leidet, denn die Ermordete war eine Freundin von ihr. Hätte sie die Tat verhindern können, wenn sie ausgestiegen wäre? Oder wäre auch sie ein Opfer des Mörders gewesen. Cass entschließt sich zunächst, ihre Anwesenheit am Tatort zu verschweigen, zu sehr schämt sie sich. Doch dann beginnen anonyme Anrufe. Wer steckt dahinter? Oder bildet sie sich wirklich alles nur ein?

Demenz und ihre Folgen

Wie gesagt, das ist alles anfangs sehr spannend. Doch dann beginnen die deutlichen Längen. Cass‘ Mutter litt nämlich an frühzeitiger Demenz und Cass selbst glaubt nun bei sich ähnliche Symptome zu entdecken: Sie kann plötzlich die Waschmaschine nicht mehr einschalten, hat den Code der Alarmanlage sowie diverse Termine vergessen, sieht Dinge, die dann auf einmal wieder verschwunden sind – wie ein blutiges Messer, dass der Tatwaffe verblüffend ähnlich sieht. Leider sind diese Ausführungen zusammen mit Cass‘ Ängsten sehr (und ich meine wirklich seehr) ausführlich geschildert. Teilweise kann man das Buch fast für ein Drama halten, dass sich mit der Problematik frühzeitiger Demenz und ihren psychischen Problemen der Betroffenen beschäftigt. Für einen Thriller ist hier aber viel zu wenig Tempo vorhanden.

Showdown versöhnt

Lediglich der große Showdown am Ende kann dann wieder überzeugen und wartet mit allerlei Überraschungen auf. Das Finale ist B. A. Paris wirklich gut gelungen. Auch wenn man recht schnell einen Verdacht hat, wer hinter all dem stecken könnte, kann die komplette Auflösung doch verblüffen. Die Zusammenhänge werden gut hergestellt und plausibel erläutert. Das ist ja auch nicht immer der Fall und sollte wirklich positiv erwähnt werden.

Fazit: Psychothriller mit einigen Längen, der im Showdown aber wieder zu überzeugen weiß – wenn man sich denn durch die Mitte gekämpft hat und bei der Stange geblieben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anklicken der Checkbox erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über veröffentliche Kommentare auf dieser Website zu behalten, werden Name, E-Mail, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.