Geschafft! – Mein erstes #litnetzwerk-Wochenende

Ziemlich spontan habe ich mich entschlossen, an der Aktion von Lena teilzunehmen. Sie veranstaltet über ihren Blog Büchernest immer mal wieder ein Vernetzungswochenende, das #litnetzwerk. Da wir uns doch gelegentlich mit virtuellen Kontakten etwas schwer tun, hielt ich das für eine tolle Idee. Im Netzwerken haben wir noch erheblichen Nachholbedarf, wir sind eigentlich eher so die „Im-stillen-Kämmerlein“-Schreiber.

Ohne Unterstützung beim #litnetzwerk – oh je!

Leider war ich aber allein, da Krissi im Augenblick Urlaub in den USA macht, wie ihr ja vielleicht an ihrem Reise-Bücher-Post gesehen habt. Da sie einen Roadtrip macht, ist auch die Internetqualität durchaus unterschiedlich. Sie wusste also nicht, ob sie überhaupt in die Aktion reinschauen kann. (Das war dann auch wirklich kaum der Fall.) Deshalb gab es von ihr leider auch keine Kommentare bei ihren Posts. Da ich mich dort meistens auch nicht gut auskenne, habe ich mich zurückhalten müssen. Bitte entschuldigt das und seid nicht enttäuscht! Aber Krissi hat ja auf Twitter nun bereits angekündigt, dass sie sich alle Kommentare und Blogs noch anschauen will, wenn sie zurück ist. Na, so mit Jetlag und allem ein mutiges Vorhaben! 😉

Tja, und dass das so viel Arbeit bedeutet, habe mir nicht vorgestellt. Ich habe viele Stunden damit verbracht, mir neue Blogs anzuschauen, ob da etwas für mich dabei ist – und bin auch durchaus fündig geworden. Am Sonntagabend etwa um 19 Uhr war ich dann fertig: Ich hatte tatsächlich alle 93 Blogs aufgerufen und mir angeschaut!

Ich habe da ein System – oder auch nicht?!

Zunächst habe ich mich dabei auf die Blogs konzentriert, die, wie wir auch, das erste Mal beim #litnetzwerk-Wochenende dabei sind. Dabei musste ich aber feststellen, dass einige darunter waren, die gerade erst angefangen haben zu bloggen. Ja, das kann ich natürlich verstehen, aber wenn es nur ein paar Artikel gibt, ist es eventuell schwierig, etwas zum Kommentieren zu finden. Und auch das Abonnieren fällt schwer, wenn man noch nicht so recht absehen kann, in welche Richtung es gehen wird.

Und das war schon mein Anspruch: Ich wollte eigentlich nicht einfach nur etwas wie „dein Blog ist toll“, „alles sieht so schön aus bei dir“ oder ähnliches hinterlassen. Sicher generiert das Traffic, aber das ist ja eigentlich nicht der Hauptgrund für Vernetzung. Also war es zum Teil schon mühsam und zeitaufwenig, mich nach Rezensionen meiner bevorzugten Genres oder thematisch für mich interessanten Beiträgen umzuschauen. Dabei wäre es vielleicht hilfreich, wenn die Teilnehmer in der Teilnehmerliste, in die sich jeder eintragen musste, ihre Genres etwas besser ausgewählt hätten. Ich fasse mich da durchaus an meine eigene Nase, aber man sollte vielleicht nicht „Krimi“ angeben, wenn man dazu nur eine Rezension hat. So war es von Lena auch durchaus gedacht, sie hat beim Eintrag in der Liste darauf hingewiesen. Auch ich werde das nächstes Mal besser machen, versprochen.

Nächstes Mal würde ich ebenfalls gerne an der Aktion #buchpassion teilnehmen. Das kam dieses Wochenende für mich einfach zu plötzlich. Aber dort gab es natürlich auch sehr schöne Beiträge. Ein tolle Idee, das beides zu verbinden.

Die Teilnehmerliste – Fluch und Segen

Ach ja, die Teilnehmerliste. Sie war Fluch und Segen. Einerseits wuchs sie ständig an. Ich hatte das Gefühl, ich komme überhaupt nicht weiter. Selbst Sonntagnachmittag, als ich dachte, ich wäre fertig, kamen beim Aktualisieren noch neue Blogs hinzu. Ich war Lena richtig dankbar, als sie die Liste geschlossen hat. Andererseits bot die Teilnehmerliste schon eine gute Filterfunktion, gerade auch durch die zwei (Lieblings-)Post des eigenen Blogs, die man dort angeben konnte. Dabei habe ich festgestellt, dass viele Teilnehmer sich nur diese beiden Beiträge auf dem Blog angeschaut habe. Nicht falsch verstehen, ich habe dafür durchaus Verständnis, schließlich bin ich selbst extrem in Zeitnot geraten. Aber ich würde beim nächsten Mal meine beiden Posts sorgfältiger auswählen und mir dies auch von den anderen wünschen. Ihr seht also, da hat jeder noch Verbesserungspotential.

Besonders schön fand ich aber, die auf Twitter angebotene Unterstützung, zum Beispiel auch im technischen Bereich. Darauf komme ich vielleicht noch einmal zurück. So stelle ich mir ein Netzwerk vor!

Ich habe einige interessante Blogs entdeckt und meinen Feedreader mit ihnen gefüttert, mal schauen, wie es da weitergeht. Gerade für mich persönlich hätte ich mir noch etwas mehr aus dem Themenbereich „Thriller und Krimis“ gewünscht, aber das kann ja beim nächsten Mal ganz anders sein.

Man liest sich 😉

Würde ich noch einmal mitmachen? Auf jeden Fall! Aber lieber nicht alleine, sondern mit Krissis Unterstützung. Dann hätte ich auch nicht so ein schlechtes Gewissen, weil ich bei z. B. bei all den vielen, auch sehr schönen Fantasyblogs oder ähnlichem nicht kommentiert habe…

Nochmals ein dickes Danke an alle!

2 Gedanken zu „Geschafft! – Mein erstes #litnetzwerk-Wochenende

  1. Huhu Corinna,
    WOW, ich habe nicht alle Blogs geschafft …. obwohl ich heute weiter mache.
    Und ja, es ist eine tolle Aktion und ich werde im Laufe der Woche noch bei dem einen oder anderen Blog reinluschern.
    LieGrü und bunten Tag
    Elena

    1. Hallo Elena,
      mit den 93 Blogs war ich aber auch wirklich gefordert. Am Sonntagabend konnte ich dann nicht mal mehr meinen Namen richtig schreiben ;-). Aber es war wirklich ein Erlebnis!
      Liebe Grüße und noch einen schönen (Rest-)Feiertag,
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.