[Hörbuch-Rezension] Sebastian Fitzek: Das Paket

daspaketTitel: Das Paket

Autor: Sebastian Fitzek

Genre: Thriller

Verlag: Lübbe Audio

Spieldauer: 7 Std. 29 Min. (ungekürzt)

Sprecher: Simon Jäger

Erscheinungsdatum: 26.10.2016

Nachdem die Psychiaterin Emma von einem Serientäter in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, lebt sie zurückgezogen und geht praktisch nicht mehr aus dem Haus. Jeden verdächtigt sie, denn sie hat den Täter damals nicht gesehen. Als der Paketbote sie bittet, ein Päckchen für einen ihr unbekannten Nachbarn anzunehmen, gerät sie in Panik. Emma weiß nicht mehr, was ist Realität, oder bildet sie sich in ihrer Paranoia lediglich alles nur ein?

Zunächst einmal vorweg: Ich bin ein großer Fitzek-Fan, schon seit seinen Anfängen. Gerade deshalb fällt es mir so schwer, diese Rezension zu schreiben.

Im Allgemeinen mag ich Fitzeks Mix aus Thriller, Mystery mit ein bisschen Grusel sehr gern. Nicht alles muss für mich rational erklärbar sein, wenn es denn spannend ist, solange – ja, und das ist die Krux – es irgendwie (halbwegs) logisch erscheint.

Fitzeks Schreibstil ist flüssig mit kurzen Kapiteln, so dass man häufig sagt: „Ach, eins noch!“ Aber bei „Das Paket“ kommen ständig neue, abstruse Entwicklungen hinzu, und wenn man mal glaubt, die Geschichte zu durchschauen, geht sie auf einmal wieder in eine andere Richtung. Leider klingt das Ganze spannender, als es tatsächlich ist. Irgendwann im Laufe der Handlung habe ich mich nur noch nach einem (vernünftigen) Ende gesehnt. Tatsächlich ist die Auflösung einigermaßen gelungen und relativ glaubhaft. Aber insgesamt hinterlässt „Das Paket“ bei mir den Eindruck „durchgeknallt – durchgeknallter – Fitzek“. Und auch wenn ich mich gerne mal verwirren lasse, so war hier doch wohl eine abstruse Verwicklung zu viel für mich dabei. Schade!

Wer schon einmal Bücher von diesem Autor gelesen hat, weiss, dass er für seine Schlussworte bekannt ist. Und auch diesmal hat er sich anläßlich seines Debüts vor 10 Jahren eine nette Idee einfallen lassen: Er veröffentlich exemplarisch 10 recht unterschiedliche Leserbriefe, die er im Laufe der Jahre bekommen hat – wirklich unterhaltsam.

Nun möchte ich näher auf die Hörbuchfassung eingehen, die für mich einiges herausgerissen hat. Sie wird nämlich, wie alle Hörbücher von Sebastian Fitzek, von einem meiner Lieblingssprecher gelesen: Simon Jäger. Ich glaube, hätte ich nur das Buch gelesen, wäre mein Urteil noch etwas schlechter ausgefallen. Leider ist in der Hörbuchfassung diesmal das Schlusswort nicht enthalten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das es sonst schon mal dabei war. Vielleicht eignen sich die Briefe dafür aber auch nicht so sehr. Schade, aber so müsst ihr beim Hörbuch darauf verzichten.

Gerngelesen: 📚 📚 von 5 (eins ist dabei aber nur für das Hörbuch!)

P.s.: Da ich ja nun doch ziemlich über dieses Buch geschimpft habe, möchte ich euch noch meinen Favoriten von Sebastian Fitzek nennen: „Amokspiel“, als Hörbuch natürlich ebenfalls gelesen von Simon Jäger. Aber bitte nehmt, wenn ihr könnt, die ungekürzte Download-Fassung, die bei Audible erhältlich, sonst entgeht euch einiges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anklicken der Checkbox erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über veröffentliche Kommentare auf dieser Website zu behalten, werden Name, E-Mail, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.